Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Anforderungen an die Mandatsverwaltung

Mandate bestehen aus mehreren Versionen, die sich im Gültigkeitsbereich nicht überschneiden. Es gibt ggf. mehrere Versionen, die erst in der Zukunft gültig werden.

Es gibt Eigenschaften, die versionsübergreifend sind und ggf. nur für einen Teil des Gültigkeitsbereiches einer Version zutreffen.

In der Regel ist die Infrastruktur der Stammdaten nicht geeignet, um den Anforderungen der Mandatsverwaltung zu genügen.

Die Anforderungen an die Mandatsverwaltung werden im Folgenden an einem Beispiel erläutert:
Am 3.1. wird das Mandat angelegt. Es existiert von dem Mandat nur die Version V1, die ab dem 3.1. gültig ist
Die erste Mandatsänderung erfolgt am 23.1. und ist sofort gültig. Die Version V1 war gültig vom 3.1. bis zum 22.1. Ab dem 23.1. ist die Version V2 gültig.

Die zweite Änderung wird am 8.2. erfasst und ist ab dem 1.4. gültig. Zu diesem Zeitpunkt ergibt sich die folgende Situation.


Version V1 gültig vom 3.1. bis 22.1.
Version V2 gültig vom 23.1. bis 31.3.
Version V3 gültig ab dem 1.4.

Die dritte Änderung wird am 5.3. erfasst und ist ab dem 3.4. gültig. Zu diesem Zeitpunkt ergibt sich die folgende Situation:

Version V1 gültig vom 3.1. bis 22.1.
Version V2 gültig vom 23.1. bis 31.3.
Version V3 gültig vom 1.4. bis 2.4.
Version V4 gültig ab dem 3.4.
Die vierte Änderung wird am 19.3. erfasst und ist ab dem 28.3. gültig. Zu diesem Zeitpunkt ergibt sich die folgende Situation:

Version V1 gültig vom 3.1. bis 22.1.
Version V2 gültig vom 23.1. bis 27.3.
Version V3 gültig vom 1.4. bis 2.4.
Version V4 gültig ab dem 3.4.
Version V5 gültig vom 28.3. bis 31.3.
Am 23.3. ergibt sich für Lastschriften, die an diesem Tag erzeugt sind, die folgende Situation:

Lastschrift mit dem Fälligkeitstermin 29.3. verwendet Version V5
Lastschrift mit dem Fälligkeitstermin 1.4. verwendet Version V3
Lastschrift mit dem Fälligkeitstermin 3.4. verwendet Version V4