Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Aufbewahrungsfristen für das Mandat und seine Änderungen

Für den Kreditor schreiben die Bedingungen für den Lastschrifteinzug vor
„4.4.3 Aufbewahrungspflicht
Der Kunde ist verpflichtet, das vom Zahler erteilte SEPA-Lastschriftmandat - einschließlich Änderungen - in der gesetzlich vorgegebenen Form aufzubewahren. Nach Erlöschen des Mandats ist dieses noch für einen Zeitraum von mindestens 14 Monaten, gerechnet vom Einreichungsdatum der letzten eingezogenen Lastschrift, aufzubewahren.“


Quelle: Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren der DKB Deutsche Kreditbank AG, Stand: 09. Juli 2012


Anmerkung: Kunde ist hier der Kreditor (als Kunde der Bank).

Kommentar: Da in Deutschland eine Aufbewahrung des Originals gesetzlich nicht vorgeschrieben ist, kann der Kreditor bei Aufforderung durch seine Bank, eine digitale Kopie des Mandats und seiner Änderungen vorlegen.

EPC-Regelwerk

4.1 The Mandate:

….
The signed Mandate, whether it be paper-based or electronic, must be stored by the Creditor for as long as the Mandate exists. The Mandate, together with any related amendments or information concerning its cancellation or lapse, must be stored intact by the Creditor according to national legal requirements and its Terms and Conditions with the Creditor Bank. After cancellation, the Mandate must be stored by the Creditor according to the applicable national legal requirements, its Terms and Conditions with the Creditor Bank and as a minimum, for as long as may be required under section 4.6.4 of the Rulebook for a Debtor to obtain a Refund for an Unauthorised Transaction under the Scheme.

Quelle: EPC016-06 Version 7.0 Approved SEPA CORE DIRECT DEBIT SCHEME RULEBOOK