Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Erträge und Instant Payments

Erträge können bei den an der Bereitstellung der Instant Payments-Infrastruktur beteiligten Parteien:


  • CSM
  • PSP (Kontoführung und Zahlungsverkehr)
  • PISP und ACPSP (Schnittstelle zum Kunden)
  • Aufbereiten der Kontoinformationen auf der Empfänger-(Händler-) Seite
  • Realtime-Avis für eingegangene Instant Payments realisiert werden.

CSM (Clearing and Settlement Mechanism)

Zurzeit werden im EUR-Raum folgende Transaktionen durchgeführt:

  2011 2012 2013 2014 2015
Überweisung 16,86 17,22 18,00 17,91 18,22
Lastschriften 18,16 18,56 18,95 17,48 19,08**
Schecks 3,65 3,42 3,17 2,97 2,66
E-Money 1,26 1,51 1,78* 2,08 2,38
Kartenzahlungen 22,16 23,53 25,30 26,96 29,62
Bargeldzahlungen ca. 60 ca. 60 ca. 60 ca. 60 ca. 60
Summe 122,09 124,24 127,2 126,68 131,53
Tages-Durchschnitt in Mio.  334,49 340,38 348,49 347,07 361,53
Stunden-Durchschnitt in Mio. 13,94 14,18 14,52 14,46 15,06
Minuten-Durchschnitt in Tsd.  232,34 235,67 242,03 241,00 251,00

*fehlende Angaben: Estland, Irland, Spanien, Litauen, Malta, Finnland
**Estland, Finnland
* Die BBk beziffert die Anzahl der Bargeldtransaktionen in 2011 auf mehr als 30 Mrd. Transaktionen (Quelle: Studie im Auftrag der Deutschen Bundesbank Kosten und Nutzen des Bargelds und unbarer Zahlungs-instrumente). Die Hälfte des Bargelds ist in Deutschland im Umlauf (Quelle: Estimating cash usage in the euro area, Kari Takala and Matti Viren Draft, 4.5.2012).


Instant Payments können folgende Zahlungsinstrumente ersetzen:

Im Folgenden werden einige Modellrechnungen für die CSM-Infrastruktur (ggf. einschließlich der Zahlungsauslösung über die PISP-Schnittstelle) für Instant Payments durchgeführt:

Marktanteil von Instant Payments Modellrechnung
  • Transaktionsgebühren
  • Anschlussgebühren
  • Entgelte für optionale Service
    • Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung
    • Reporting
    • privilegierter Zugang für POS-Anwendungen
    •  ....

Schnittstelle zum Kunden

„Instant Payments verwenden zur Identifizierung des Zahlungsempfängers den IBAN. Als zusätzlicher Service soll auch die Verwendung der Telefonnummer und der E-Mail-Adresse möglich sein.“
Quelle: Pan-European instant payments in euro: definition, vision and way forward, ECB, 12.11.2014

Instant Payments sollen möglichst benutzerfreundlich ausgestaltet werden. Die Schnittstelle zum Konsumenten ist wichtig und hier stehen Banken und Nicht-Banken im Wettbewerb (Payment Initiation Service Provider). Hier können Services von PISP bereitgestellt werden, wie z.B. die Integration in Zahlmethoden und in Mobile Wallets.