Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Instant Payments

Definition 

„Instant Payments“ ist eine elektronische multikanalfähige Zahlungsverkehrslösung, die ständig (24/7) zur Verfügung steht.


Sofort oder annähernd sofort (also innerhalb von Sekunden nach Auslösung der Zahlung)

  • wird die Zahlungsnachricht an den PSP des Zahlungsempfängers übermittelt.
  • wird die Ausführung dem Zahler bestätigt.
  • wird die Zahlung auf dem Konto des Zahlungsempfängers gutgeschrieben.
  • kann der Empfänger über den gutgeschriebenen Betrag verfügen*.

*  Existierende Zahlungssysteme erfüllen die Anforderung an die sofortige Verfügbarkeit durch den Zahlungsempfänger nicht. Als Beispiel für solche Lösungen nennt die ECB: MyBank, Ideal, Sofort


Dass der Bedarf für Instant Payments zweifellos besteht, zeigt, dass sich in einigen Ländern (inner- und außerhalb der EU) entsprechende Lösungen etabliert haben bzw. entwickelt werden. Beispiele: Australien, Dänemark, Finnland, Großbritannien, Kanada, Mexico, Niederlande, Norwegen, Polen, Schweden, Singapur, Südafrika.

Beteiligte Parteien

Konsumenten

Für den Konsumenten wird das Bezahlen so einfach, wie das Versenden einer E-Mail.


Händler                                                                   

Händler können durch die Vereinfachung der Bezahlprozesse im E-Commerce und am POS ihr Wachstum beschleunigen.


Provider

Provider können möglicherweise neue Umsatzpotentiale erschließen und die Kundenbeziehung festigen.


Staat und seine Organisationen

Instant Payments können zu einer Verbesserung in den folgenden Bereichen führen:

  • Sicherheit
  • Effizienz
  • Reibungslosere Durchführung einer Retail-Zahlung
  • Finanzielle Integration und Eingliederung (für Bürger mit unzureichendem Zugriff auf Konten)
  • E-Government

Durch Instant Payments soll der Wettbewerb zwischen Banken und Nicht-Banken zu Gunsten des Konsumenten verstärkt werden.  


Instant Payments sind von hohem Interesse für den Staat und seine Organisationen - einschließlich des Eurosystems - bei der Durchführung ihrer Aufgaben. Das Eurosystem unterstützt einerseits die einfache und die reibungslose Durchführung des Zahlungsverkehrs aber auch andererseits - im weiteren Sinne - die Einbeziehung von Bevölkerungsschichten, die heute keinen oder nur einen unzureichenden Zugang zu Bankkonten haben. 


Die letzte Forderung ist nicht nur wichtig für Entwicklungsländer, sondern auch im Sinne des „sozialen Aspekts“ für die EU. Laut Angaben der EU-Kommission (Stand April 2014) haben 58 Millionen EU-Bürger kein Konto. Will man auch diesen EU-Bürgern den Zugang zu den Instant Payments ermöglichen, dann muss Instant Payments neben dem Zahlungsinstrument SCT (SEPA Credit Transfer) auch weitere Zahlungsinstrumente berücksichtigen.


Es soll dem Konsumenten kurzfristig mindestens eine EU-weite Instant Payments-Lösung zur Verfügung gestellt werden.


In einem vom Wettbewerb geprägten Markt sollen die Anbieter keine in sich geschlossenen, untereinander inoperablen Silo-Lösungen anbieten.


Diese Lösung basiert entweder auf einem gemeinsam vom Markt (ggf. unter Federführung des EPC) entwickelten Scheme oder aus mehreren im Wettbewerb stehenden aber interoperablen Schemes.  


Ein Scheme für Instant Payments besteht aus gemeinsam vereinbarten Regeln und technischen Standards, die nicht notwendigerweise ausschließlich auf der SEPA-Überweisung basieren müssen.  


Die europaweite Verfügbarkeit und Interoperabilität sind sicherzustellen. Clearing- und Settlement-Infrastrukturen sollten diese Entwicklung unterstützen und die geforderte Verfügbarkeit und die benötigten Ressourcen bereitstellen. Instant Payments müssen sicher sein.


Instant Payments haben also drei wichtige Eigenschaften:

1) Sie sind multikanalfähig

Instant Payments sind multikanalfähig

Instant Payments können in folgenden Bereichen eingesetzt werden:

  • Retail-Payments (für das Bezahlen am POS)
    Hier sollte aus Sicht des Kunden ein anonymes Bezahlen analog zum Bezahlen mit Bargeld möglich sein (wenn der Kunde es will), d.h. der Händler erhält keine Angaben über Name, Anschrift und Kontodaten des Kunden.
  • Person-to-Person-Payments
  • E-Commerce-Payments
    • für das Bezahlen im Internet
    • für das Bezahlen bei Lieferung

Government-Payments (für Gebühren, Abgaben und Steuern)

2) Sie stehen ständig also 24 Stunden siebenmal in der Woche zur Verfügung

Instant Payments stehen ständig also 24 Stunden siebenmal in der Woche zur Verfügung

3) Sie werden sofort oder annähernd sofort (also innerhalb von Sekunden nach Initiie-rung der Zahlung) ausgeführt. Zum Bezahlen kann z.B. das Handy eingesetzt werden.

Die Forderung, dass die Zahlung auf dem Konto des Zahlungsempfängers innerhalb weniger Sekunden gutgeschrieben wird, hat weitreichende Konsequenzen und sollte wie folgt abgeschwächt werden:

Sofort oder annähernd sofort (also innerhalb von Sekunden nach Auslösung der Zahlung) kann der Zahlungsempfänger über den Betrag verfügen.“

Erwartungen des  Handels

Neue Systeme haben dann eine Chance, wenn sie


  • Kostenvorteile bringen.
  • vom Kunden gewünscht und akzeptiert werden. (Sicherheit, einfache Handhabung, Zusatznutzen, für alle Gelegenheiten einsetzbar: P2P, Kleinbeträge, reichweitenstark).
  • wettbewerbsrechtlichen Grundsätzen genügen. (Interchange, Organisationsstruktur / Mitwirkungsmöglichkeiten)
  • praxisgerechte Technik verwenden. (Offene Standards, Abwicklungsgeschwindigkeit)
  • multichannelfähig sind.
  • Handelsposition stärken.
  • Datenhoheit sichern.
  • ausfallsicher sind.
  • eine schnelle Abwicklung ermöglichen.
  •  …

Besondere Anforderung: Abwicklungsgeschwindigkeit

  • Prozessablauf am Terminal von besonderer Bedeutung
  • Handel will Hoheit über Abläufe und Prozesse behalten
  • Problem Kunden-Device: Nicht in der Hoheit des Handels
  • Erhöhter Kommunikationsaufwand an der Kasse muss vermieden werden
  • Vielzahl von Zahlungsarten führt zu längeren Abwicklungszeiten (Kommunikation, Antwortzeiten, höheres Ausfallrisiko, …)
    • Handel stets in Bemühungen zur Optimierung der Zeiten
    • Benchmark: Gesamter Kartenzahlungsvorgang: 15 - 20 Sek
      Zeitfenster Autorisierungsanfrage/-Antwort: 2 - 3 Sek
       
Instant Payments Positionspapier 2016