Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Das Regelwerk des EPC

  • EPC125-05: SEPA CREDIT TRANSFER SCHEME RULEBOOK
  • EPC115-06: SEPA CREDIT TRANSFER SCHEME INTER-BANK IMPLEMENTATIOGUIDELINES
  • EPC016-06: SEPA CORE DIRECT DEBIT SCHEME RULEBOOK
  • EPC114-06: SEPA CORE DIRECT DEBIT SCHEME INTER-BANK IMPLEMENTATION GUIDELINES
  • EPC222-07: SEPA BUSINESS TO BUSINESS DIRECT DEBIT SCHEME RULEBOOK
  • EPC301-07: SEPA BUSINESS-TO-BUSINESS DIRECT DEBIT SCHEME INTER-BANK IMPLEMENTATION GUIDELINES

ist für die Banken bindend, die die Adherence-Vereinbarung unterzeichnet haben.

Obwohl die Bedingungen für den Lastschrifteinzug folgendes festlegen:

  • „Das SEPA-Basislastschriftverfahren richtet sich nach dem „SEPA CORE Direct Debit Scheme Rulebook“ des European Payments Council“
    bzw.
  • „Das SEPA-Firmenlastschriftverfahren richtet sich nach dem „SEPA Business to Business Direct Debit Scheme Rulebook“ des European Payments Council“

Quelle: Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren der DKB Deutsche Kreditbank AG, Stand: 09. Juli 2012

 

Frage 2.2: Sind die EPC-Regelwerke für Endnutzer (Kunden) verbindlich?
Antwort: Nein.

 

Quelle: Fragen zur Thematik "SEPA" und "SEPA-Migration" (Implementierungsfragen), Die Deutsche Kreditwirtschaft, Stand: Juli 2012


Die EPC-Regelwerke gelten nur zwischen Zahlungsdienstleistern (Banken und Sparkassen) im Interbankenbereich. Die im Kunde-Bank-Verhältnis angebotenen Zahlungsverkehrsprodukte sind bankindividuelle Angebote. Die entsprechend geltenden Rechte und Pflichten werden in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und jeweils geltenden Kundenbedingungen der kontoführenden Bank / Sparkasse geregelt. Für Kunden relevante Bestimmungen aus den EPC-Regelwerken werden in diesen Kundenbedingungen abgebildet.“

Für Deutschland ergibt sich die folgende Umsetzung für die SEPA-Basis-Lastschrift:

 

 

Der Zahlungspflichtige (debtor) wird durch die „Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im SEPA-Basis Lastschriftverfahren“ in das SEPA-Regelwerk eingebunden.

Für den Lastschrifteinreicher (creditor) gelten die „Inkassobedingungen für Einzugsermächtigungs-, Abbuchungsauftrags-, SEPA-Basis- und SEPA-Firmenlastschriftverfahren“.


Diese wiederum verweisen für die SEPA-Basis-Lastschrift auf:
1. „Bedingungen für den Lastschrifteinzug“
2. „Sonderbedingungen für den Datenträgeraustausch“
3. „Sonderbedingungen für das Online-Banking“
4. „Sonderbedingungen für die Datenfernübertragung“.

zu 4.: „Sonderbedingungen für die Datenfernübertragungen“ - verweisen auf eine Reihe von Anlagen:
- „Anlage 1a: EBICS-Anbindung“
- „Anlage 1b: Spezifikation der EBICS-Anbindung“
- „Anlage 1c: Sicherheitsanforderungen an das EBICS-Kundensystem“
- „Anlage 2a: FTAM-Anbindung“
- „Anlage 2b: Spezifikation der FTAM-Anbindung“
- „Anlage 3:   Spezifikation der Datenformate“
- „Anlage 4:   Weiterleitung von Daten bei Formatwechsel“.

Die Beschreibung der SEPA-Verfahren findet man im Wesentlichen in den "Bedingungen für den Lastschrifteinzug“ und der „Anlage 3: Spezifikation der Datenformate“. Darüber hinaus ist die SEPA-Verordnung 260/2012 für alle Beteiligten verbindlich.

Im Folgenden wird für die SEPA-Basislastschrift untersucht, wo in diesen Regelwerken die Kernanforderungen von SEPA festgelegt werden.

AnforderungVorgaben für den Kreditor (Lastschrifteinreicher)Vorgaben für den Debitor (Zahlungspflichtiger)
Schriftform für das MandatInkassovertragBedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren
MandatsreferenzBedingungen für den LastschrifteinzugBedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren
Datum der Unterschrift Bedingungen für den Lastschrifteinzug,
Sonderbedingungen für die Datenfernübertragung
Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren
MandatsdatenBedingungen für den Lastschrifteinzug,
Sonderbedingungen für die Datenfernübertragung
Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren
Einreichungsfristen (Cut-Off-Zeiten)

Inkassovertrag,

Bedingungen für den Lastschrifteinzug

Firmenkundenbedingungen für Zahlungsdienste
FälligkeitsterminInkassovertrag
Bedingungen für den Lastschrifteinzug
Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren
Pre-NotificationBedingungen für den Lastschrifteinzug--
Überleitung von der Einzugsermächtigung zum SEPA-MandatBedingungen für den LastschrifteinzugBedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren
Aufbewahrungsfristen für das Mandat und seine ÄnderungenBedingungen für den Lastschrifteinzug--
36-Monats-FristBedingungen für den Lastschrifteinzug--
Dematerialisierung des MandatsBedingungen für den LastschrifteinzugBedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren
Angaben zum Lastschrift-Typ
(FRST,RCUR,OOFF,FNAL)
Bedingungen für den Lastschrifteinzug,
Sonderbedingungen für die Datenfernübertragung
--
Anzeigen von MandatsänderungenSonderbedingungen für die Datenfernübertragung--
Vom Vertragspartner abweichender KontoinhaberSonderbedingungen für die Datenfernübertragung--

Eine Sonderrolle spielt die Bank als Lastschrifteinreicher. Erzeugt sie eine Lastschrift, so ist zu unterscheiden, ob die Lastschrift zu Gunsten eines Kunden-Kontos oder zu Gunsten eines eigenen Kontos erfolgt. Im ersten Fall gilt das DK-Regelwerk, im zweiten Fall gilt das EPC-Regelwerk.